Die Peritoneal Dialyse e.V. 
Selbsthilfeverein für Patienten und Angehörige
Die Peritoneal Dialyse e.V.
Startseite Der Verein Fachartikel Weitere Vereine Literatur 22. October 2018 11:47:50
Navigation
Startseite
Der Verein
Themen
Fachartikel
Nierenversagen
Dialyse und Reisen
Lexikon
Community
Weitere Vereine
Literatur
Kontakt
Suche
Rechtliches
Site Map
Haftung
Impressum
Hinweis
BAXTER bietet:

Tragbarer Beutelwärmer für Peritonealdialyse-Beutel. Weitere Informationen HIER
Dialyse und Reisen

Auch als Dialyse-Patient brauchen Sie auf das Reisen nicht zu verzichten, man muss nur vorher einige Vorbereitungen treffen. Dabei ist Ihnen auch Ihr Dialyse-Zentrum behilflich.

Reisen innerhalb Deutschlands:
Das ist gar nicht so schwierig:
Vier Wochen vor Reiseantritt sollte man die Dialyse- Flüssigkeit im Behandlungszentrum bestellen. Von dort wird die Bestellung zu dem jeweiligen Dialyse-Hersteller geschickt, der sich um den weiteren Transport zum Urlaubsort kümmert. Vorher sollte man das Hotel oder die Urlaubspension informieren. In der Regel sind die Menschen dort sehr gern behilflich und sagen nicht nein. Die Anlieferung sollte schon einige Tage vor der Anreise erfolgen, damit man bei Lieferproblemen noch Zeit hat nachzuforschen. Die komplette Ferienadresse mit Ansprechpartner sollten Sie angeben können.
Tipp: Wenn Sie als CCPD- Patient nur für ein Wochenende verreisen, kann man das Gepäck auch reduzieren, indem man z.B. 2 Tage nur Handwechsel macht.

Reisen in das Ausland:
Die Bestellung sollten Sie 3 Monate vorher in Ihrem CAPD- Zentrum abgeben. Dort erfahren Sie auch, ob Sie Schläuche und Systeme selbst mitnehmen müssen, oder die Sachen im Ausland auch lieferbar sind. Dabei ist zu beachten, dass nur komplette Versandeinheiten geliefert werden können und sie die Reste evt. entsorgen oder mit nach Hause nehmen müssen.
Bitte beachten Sie, dass nicht alle in Deutschland erhältlichen Beutel auch im Ausland verfügbar sind. Darüber informiert Sie aber Ihr CAPD- Team.
Für Länder mit 110-Volt-Anschluss können Sie von Ihrem Dialyse-Anbieter für die Zeit des Urlaubs einen anderen Cycler ausleihen, z. B. für Amerika.

Flugreise
:
Sprechen Sie vor der Flugreise mit dem Reiseveranstalter über Ihren Cycler (Service-Hotline) Messen sie vorher evt. den Koffer aus. Der Transport wird bei jedem Flugunternehmen anders gehandhabt. Viele Fluggesellschaften checken den Cycler-Koffer als Sperrgepäck an einem Extra-Schalter ein. Dann aber vorher viele Aufkleber "fragile" oder "Vorsicht Glas" aufkleben und den Cycler noch extra gut abpolstern (z.B. mit kleinem Kissen). Ist die Reise in ein weiter entferntes Land geplant, ist es vielleicht ratsam, sich für die Dauer Ihres Urlaubs von der Transplantationsliste streichen zu lassen, wenn sie nicht innerhalb von 6 Stunden in ihrem Transplantationszentrum eintreffen können. Sollten Sie im Urlaub einmal krank werden, ist es wichtig zu wissen, dass viele Auslandsreise-Versicherungen den Rücktransport bei vorher bekannten Erkrankungen nicht tragen (z.B. ADAC) . Deshalb ist es empfehlenswert, sich bei der "Deutschen Flugrettungswacht - DRF" anzumelden. Als Mitglied in einem Dialyse-Verein erhält man zudem noch ermäßigte Konditionen für sich und evt. ein weiteres Familienmitglied. (Telefon: 0711/700 70)

Allgemeine Tipps zum Fliegen:
Peritonealdialyse-Patienten dürfen 6 Wochen nach Implantation des Katheters fliegen. Durch die Druckminderung in der Kabine dehnt sich die in Körperhöhlen eingeschlossene Luft um ca. ein Viertel. Das kann zu unangenehmen Schmerzen im Magen-Darm-Kanal und zu einem aufgetriebenen Bauch führen, was sich durch die Einnahme von Lefax verhindern lässt. Durch die trockene Luft im Flugzeug kommt es zu einem Flüssigkeitsdefizit, das durch reichliche Flüssigkeitszufuhr ausgeglichen werden muss, jedoch nicht durch Alkohol. Bei Patienten mit Venenproblemen kann es zum Anschwellen der Beine, oder auch zu Venenentzündungen kommen. Deshalb sollten die Fluggäste alle 2 Stunden etwas umhergehen. Bei längeren Flugreisen empfiehlt es sich, gerinnungshemmende Medikamente prophylaktisch zu spritzen und Kompressionsstrümpfe zu tragen. Ihr Hausarzt berät sie darüber gern.

Autoreise oder Wohnmobil:
Eine Reise mit dem Wohnmobil ist ideal für Dialyse-Patienten. Auf jedem Campingplatz gibt es Strom für den Cycler oder die Heizplatte. Sollte man einmal "wild" campen, kann man die Handwechselbeutel gut in einer Wärme- und Kälte-Box (Campingartikel), die an die Autobatterie angeschlossen wird, anwärmen. Man sollte beim Dialysieren aber darauf achten, dass die Klimaanlage beim Konnektieren abgeschaltet ist und das Auto steht. Weitere Empfehlungen erhalten Sie in Ihrem CAPD- Zentrum.

Und nun wünschen wir einen schönen und erholsamen Urlaub!

Login
Username

Passwort



Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an